Aktiv beim NABU Heilbronn

Ihre Zeitspende für die Natur

Freiwillige Helferinnen und Helfer beim Kopfweidenschnitt im Köpfertal.
Alle packen freiwillig mit an für die Natur. Foto: NABU Heilbronn

Beim NABU Heilbronn und Umgebung e.V. engagieren sich viele ehrenamtliche Helferinnen und Helfer nach dem Motto "für Mensch und Natur". Sie opfern Zeit und bringen sich freiwillig und uneigennützig ein für den Schutz der Natur direkt vor unserer Haustür. 

 

Sie haben Lust, dabeizusein und sich für die Natur einzusetzen? In einem wirklich netten Team und mit einer Aufgabe, die Sie gerne erledigen? Mit zahlreichen Möglichkeiten, etwas dazuzulernen? Dann sollten wir uns kennenlernen!


NABU aktiv – Monatstreff

Vorträge, Gespräche und Infos zu Naturschutzthemen

NABU-Aktive treffen sich vierteljährlich am ersten Mittwoch im Monat um 19:30 Uhr in Flein, Kellergasse 10, im Alexandros 2 (Nebenzimmer). 

Beim sogenannten "Mittwochstreff" diskutieren wir über anstehende Aufgaben, tauschen uns aus und entwerfen Aktionspläne. Kurzum: Wir entwickeln Perspektiven mit Schwerpunkt Natur- und Umweltschutz speziell für unsere Region!  Kommen Sie doch einfach mal vorbei, Interessierte sind jederzeit herzlich willkommen.

Termine:  4. März  |  6. Mai  |  5. August  |  4. November 2020

Leider sind dieses Jahr keine Treffen möglich, aber wir hoffen, daß wir im kommenden Jahr wieder Mittwochstreffs  durchführen können.


Ehrenamts-Jobbörse beim NABU Heilbronn

Nachfolgend finden Sie eine Aufstellung, wie Sie uns unterstützen können und damit der Natur helfen. Sie können selbst auswählen, welchen "Ehrenamts-Job" Sie übernehmen und wie viel Zeit Sie damit der Natur spenden wollen! Wenn Sie möchten stellen wir Ihnen für Ihr Engagement eine Ehrenamtsbescheinigung aus.

 

Sie haben Lust mitzumachen? Dann nehmen Sie bitte Kontakt mit Britta Böhringer-Retter auf. Sie übernimmt die weitere Koordination.

Britta Böhringer-Retter, Blumhardtstraße 11, 74080 Heilbronn

Telefon 07131.30757, E-Mail vorstand@NABU-heilbronn.de

 

Job 01 | Ilsfeld: Betreuung von Nisthilfen für Schwalben, Mauersegler, Steinkäuze und Schleiereulen

> Ist aktuell wieder besetzt!

(Aufgabe:  Kontrolle, Reinigung und evtl. Reparatur von Nisthilfen im Bereich von Ilsfeld

Anforderung:  Spaß an der Arbeit draußen, Fitness, handwerkliche Fertigkeiten sind von Vorteil.

Sie lernen dabei:  viel über das Leben und die Gewohnheiten der Nisthilfen-Bewohner.

Zeitaufwand:  nach eigener Einteilung.)

 

Auch HelferInnen, die nur einen Teil der Aufgaben abdecken wollen, sind uns herzlich willkommen. Der bisherige Betreuer, Franz Harasko, garantiert eine fundierte Einarbeitung.

 

Job 02 | Betreuung von Infoständen

Aufgabe:  Besucherinnen und Besucher über NABU-Themen informieren, eventuell Mitwirkung bei Mitmachaktionen.

Anforderung:  Sie sind kontaktfreudig und gehen gerne auf Menschen zu.

Sie lernen dabei:  nette Gleichgesinnte kennen.

Zeitaufwand:  in Absprache mit anderen Helferinnen und Helfern.

 

Job 03 | Apfelernte auf unseren Streuobstwiesen

Aufgabe:  Äpfel auflesen auf unseren Streuobstwiesen in Sontheim und am Ehrenfriedhof.

Anforderung:  Spaß an der Arbeit draußen. Sie sollten sich ohne Beschwerden bücken können.

Sie lernen dabei:  Etliches über Apfelsorten, Obstbaumschnitt, Saftpressung, ...

Zeitaufwand:  Samstag vormittags im Herbst, etwa 4 Stunden pro Aktion/Grundstück.

 

Job 04 | Kopfweidenschnitt im Köpfertal

Aufgabe:  Schnitt der Kopfweiden auf unseren Pflegegrundstücken im Köpfertal

Anforderung:  Spaß an der Arbeit draußen, möglichst geeignetes Schnittwerkzeug und Schutzhandschuhe

Sie lernen dabei:  den richtigen Schnitt von Kopfweiden

Zeitaufwand:  an einem Samstag Vormittag im Februar, etwa 4 Stunden

 

 

                            Der Hai  -  unverstanden, unbeliebt, UNVERZICHTBAR!

    Die Bürgerinitiative "Stop Finning - Stop the Trade fordert ein Handelsverbot von Haien und Rochen !

Jede Minute sterben bis zu 380 Haie durch Menschenhand!Viele dieser Tiere enden als Beifang, doch ein Großteil von ihnen fällt dem sogenannten "finning" zum Opfer. Beim "finning" werden den oftmals noch lebenden Haien sämtliche Flossen abgeschnitten und danach zurück ins Meer geworfen, wo sie dann qualvoll ersticken und verbluten.

Verzehrt werden dann die Flossen als Suppe, die im asiatischen Raum sehr beliebt ist. Dieses Geschäft ist aber nicht nur ein asiatisches Problem - auch Europa mischt hier kräftig mit!

Die Initiative fordert ein Gesetz, das den Import, Export und Transit  mit Haien und Rochen verbietet.

Diese Bürgerinitiative läuft noch bis zum 31.1.2022

Wenn du helfen möchtest, ist hier der Link dazu

www.weltfreund.at/blog/61_der-Hai-unverstanden-unbeliebt-unverzichtbar.html

Außerdem kannst du mit dem Kauf eines Armbands "Rettet die Haie" das Haiprojekt unterstützen zu finden

unter Weltfreund.at