Landesvertreterversammlung 2016

 

Am Samstag, 19.11.2016, fand in Stuttgart wie jedes Jahr die Landesvertreterversammlung (LVV) statt. Zudem musste 2016 ein neuer Landesvorsitzender gewählt werden.

Nachfolger von Andre Baumann ist der neue Landesvorsitzende Johannes Enssle. Das Foto zeigt den "Neuen" Johannes Enssle (links), daneben der Präsident des NABU, Olaf Tschimpke (rechts).

 

Wir gratulieren Johannes ganz herzlich zur gewonnenen Wahl und wünschen ihm viel Erfolg bei seinem neuen Job.


Mitgliederversammlung 2016

BUGA 2019 soll Artenschutz mehr berücksichtigen

Ein Teil der geehrten Mitglieder mit der NABU-Vorsitzenden Britta Böhringer-Retter (4. von links). Foto: NABU/ Christoph Armbruster
Ein Teil der geehrten Mitglieder mit der NABU-Vorsitzenden Britta Böhringer-Retter (4. von links). Foto: NABU/ Christoph Armbruster

Vielfältige Aktivitäten laufen bei der NABU-Gruppe Heilbronn und Umgebung. Dies wurde auf der Mitgliederversammlung am 18.03.2016 in Heilbronn-Böckingen deutlich. Vorsitzende Britta Böhringer-Retter bemängelte, dass bei der Planung der Heilbronner Bundesgartenschau 2019 der Natur- und Artenschutz nicht besser berücksichtigt wird.
Der stellvertretende Vorsitzende Christoph Armbruster wies auf den dramatischen Schwund bei der Zahl der Individuen vieler Arten von Vögeln und Insekten hin, der allein in den letzten 20 bis 30 Jahren zu verzeichnen ist. Dies betrifft insbesondere die landwirtschaftlich genutzten Bereiche, aber auch den Siedlungsbereich. Ursachen sind eine Änderung der Landnutzung, aber auch eine Vielzahl von Vorhaben und Maßnahmen der Stadt Heilbronn und der Gemeinden im Landkreis, bei denen der gesetzlich vorgeschriebene Ausgleich ganz fehlt, unzureichend ist oder – ohne dass dies irgendjemanden interessiert – nicht funktioniert. Nach wir vor enttäuschend ist das Verhalten der Landesregierung auf diesem Gebiet.
Bei den Wahlen wurden die Vorstandsmitglieder Christoph Armbruster, Stellvertretender Vorsitzender, Volker Koehler, Referent für Öffentlichkeitsarbeit und Nicole Simon, Jugendleiterin, in ihrem Amt bestätigt.


Mitgliederversammlung 2015

NABU kritisiert Planung zur Bundesgartenschau 2019 in Heilbronn

Ein Teil der geehrten Mitglieder mit der NABU-Vorsitzenden Britta Böhringer-Retter (3. von links) und dem neu gewählten Kassier Günter Meier-Hilbers (rechts). Foto: NABU/ Volker Koehler
Ein Teil der geehrten Mitglieder mit der NABU-Vorsitzenden Britta Böhringer-Retter (3. von links) und dem neu gewählten Kassier Günter Meier-Hilbers (rechts). Foto: NABU/ Volker Koehler

Die Planung zur Bundesgartenschau 2019 in Heilbronn stand auf der Mitgliederversammlung 2015 in der Kritik. „Ohne aktive Mitgliedschaft gibt es keinen Naturschutz“, lobte die Vorsitzende Britta Böhringer-Retter die Engagierten der NABU Gruppe Heilbronn und Umgebung. 

 

„Die Maßnahmen der Buga-Planung sind geeignet, die Fauna nachhaltig zu vernichten“, kritisierte Wolfgang Hellwig. Er verwies auf Zerstörungen von Lebensräumen von Zauneidechsen, Wechselkröten und Teichhühnern. Der NABU möchte lediglich auf eine Länge von 300 Metern nördlich der Karl-Nägele-Brücke naturnahe Räume erhalten. Eine wirkliche Bürgerbeteiligung fände nicht statt, weil für die Mehrheit der  Gemeinderäte der Schutz von Lebensstätten streng geschützter Tierarten keine Bedeutung hat. Die Bürgerbeteiligung sei eine reine „Schauveranstaltung“.

 

Zum neuen Kassier für den scheidenden Hans-Werner Schnepper wählten die Mitglieder Günter Meier-Hilbers aus Flein.

 

Für 20 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt: Hermann Enzel, Bernd Fischer, Hans Kalmbach, Jürgen Klingbeil, Siegfried Kühn, Rudolf Nagel, Hans-Werner Schnepper und Ewald Schwinkendorf

Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt: Ruth Hörler und Gernot Riehle

 

Die Jugendgruppe um Nicole Simon geht eine Kooperation mit der evangelischen Nikolaigemeinde Heilbronn ein.  vk


Mitgliederversammlung 2014

NABU will alte Baumbestände erhalten

Seit 30 Jahren sind Volker Koehler (links) und Heiner Graser beim NABU dabei. In der Mitte die NABU-Vorsitzende Britta Böhringer-Retter. Foto: NABU/ Christoph Armbruster
Seit 30 Jahren sind Volker Koehler (links) und Heiner Graser beim NABU dabei. In der Mitte die NABU-Vorsitzende Britta Böhringer-Retter. Foto: NABU/ Christoph Armbruster

Vielfältige Aktivitäten laufen bei der NABU-Gruppe Heilbronn und Umgebung. Dies wurde auf der Mitgliederversammlung deutlich. Bei der Heilbronner Neckarpark-Planung für die Bundesgartenschau erreichte der NABU Verbesserungen zum Wohle der Vogelwelt.

 

Die Mitgliederzahl sank von 866 (2013) auf 837 Personen. Der  Schwerpunkt der Arbeiten lag im Arten- und Biotopschutz, berichtete die NABU- Vorsitzende Britta Böhringer-Retter. Die Jugendreferentin Nicole Simon berichtete über die vielseitigen Aktivitäten der Jugendgruppe. Zusätzlich zu einer Kinder- und einer Jugendgruppe gründete sich eine Aktionsgruppe für alle „Schaffer“ ab zwölf Jahren.

 

Hans-Werner Schnepper freute sich über Erfolge der Grundstücksbetreuer.

 

Seit 40 Jahren sind beim NABU-Heilbronn Mitglied: Georg Häder, Gisela Kröll, Walter Stätter, Gretel und Heinz Stark sowie Lotte Westiner. Seit 30 Jahren halten die Treue: Jan Debis, Dieter Dennhoven, Heiner Graser, Dieter Heiligmann, Volker Koehler, Fritz Lauterwasser, Ernst Neuhaus, Andrea Reinhold, Agnes und Klaus Scheinert und Elsbeth Zenth. Seit 20 Jahren sind dabei: Gerd, Margit, Paavo, Timo und Vera Bergmann, Ernst und Gudrun König, Dieter und Martina Nuding, Anke Schmidberger, Walter Traub, und Gudrun Veigel. vk


Mitgliederversammlung 2013

Wenig Unterstützung durch Grün-Rot

Ein Teil der geehrten Mitglieder mit der NABU-Vorsitzenden Britta Böhringer-Retter (ganz rechts). Foto: NABU/ Volker Koehler
Ein Teil der geehrten Mitglieder mit der NABU-Vorsitzenden Britta Böhringer-Retter (ganz rechts). Foto: NABU/ Volker Koehler

Vielfältige Aktivitäten laufen bei der NABU-Gruppe Heilbronn und Umgebung. Dies wurde auf der Mitgliederversammlung am 22.03.2013 in Heilbronn-Sontheim deutlich. „Sehr enttäuschend“ sei die Unterstützung durch die grün-rote Landesregierung, bemängelte der stellvertretende Vorsitzende Christoph Armbruster im Hinblick auf geplante Baumaßnahmen an der Heilbronner Bleichinsel.

 

Vorsitzende Britta Böhringer-Retter konnte ein Rekordergebnis vermelden. 11,15 Tonnen Äpfel lieferten die Aktiven des Naturschutzbundes in der Mosterei für Bio-Apfelsaft ab – mehr als je zuvor. Dagegen sank die Mitgliederzahl geringfügig. 866 Personen (2012: 871) gehören der NABU-Gruppe Heilbronn an.

 

Ein Schwerpunkt der Arbeiten bildete der Arten- und Biotopschutz. Für Dohlen und Steinkäuze etwa wurden Schutzmaßnahmen durchgeführt. Am Heilbronner Köpferbach wurde indisches Springkraut entfernt, das einheimische Pflanzen zu verdrängen droht. Auf der vereinseigenen Streuobstwiese in Sontheim pflanzten die Naturschützer neue Apfelbäume als Ersatz für abgegangene. Ab diesem Frühjahr sind Aktionen zum Schutz der Schwalben vorgesehen.

 

An der Bleichinsel beim Heilbronner Europaplatz soll eine neue Brücke entstehen. Weil dadurch sechs Fledermausarten bedroht sind, die in den zur Fällung bestimmten Bäumen leben, legte der NABU Protest ein. Eine Entscheidung ist noch nicht gefallen. Allerdings fand Christoph Armbruster die Unterstützung durch die Landesregierung dabei „sehr enttäuschend“. Als „hoch problematisch“ bezeichnete er geplante Rodungen für die Erweiterung des Bildungscampus. Nicht nur Vogelarten, sondern auch Wildbienen wären davon betroffen.

 

Kassier Hans-Werner Schnepper wurde eine sehr solide Finanzsituation bescheinigt. Für die Pflege des Untergruppenbacher Neubergle investierte der NABU eine größere Summe, um spezielle Gehölzarten zu fördern.

 

Erstmals gibt es zwei nach Altersgruppen unterteilte Jugendgruppen unter der Leitung von Nicole Simon. Wolf-Dieter Riexinger zeigte Lichtbilder über den „Zauber der Mistel“.

 

Für ihre zwanzigjährige Mitgliedschaft beim NABU wurden geehrt: Elke Dautel, Flein, Michael Hinderhauser, Untergruppenbach, Claudius, Ines, Clemens und Lorenz Kuebart, Untergruppenbach, Brigitte, Falko und Nikolas Lentz aus Heilbronn. Schon seit 30 Jahren sind dabei: Gerhard Clemens, Heilbronn, Hans Echter, Flein und Franz Harasko, Ilsfeld.

 

Bei den Wahlen wurden alle Vorstandsmitglieder in ihren Funktionen bestätigt. Nur die Vorsitzende stand nicht zur Wahl, ihre Wahlperiode ist noch nicht zu Ende. Stellvertretender Vorsitzender ist weiterhin Christoph Armbruster, Kassier Hans-Werner Schnepper, Referent für Öffentlichkeitsarbeit Volker Koehler, Schriftführerin Karin Volz, Jugendleiterin Nicole Simon, Kassenprüfer Ulf Krolop und Wolfgang Rothkugel. vk


Mitgliederversammlung 2012

Stark in Sachen Natur- und Umweltschutz

Brigitta Martens-Aly vom Landesvorstand (re.) beglückwünscht die neue Vorsitzende Britta Böhringer-Retter und dankt Karl Strobel für seine Arbeit. Foto: Bauer-Dörr
Brigitta Martens-Aly vom Landesvorstand (re.) beglückwünscht die neue Vorsitzende Britta Böhringer-Retter und dankt Karl Strobel für seine Arbeit. Foto: Bauer-Dörr

Zum ersten Mal in ihrer hundertzehnjährigen Geschichte hat die NABU-Gruppe Heilbronn und Umgebung eine weibliche Vorsitzende. Bei der Mitgliederversammlung am Freitagabend im Sontheimer Hofwiesenzentrum bekam Britta Böhringer-Retter alle Stimmen der anwesenden Vereinsmitglieder.

 

Die 47-jährige wird künftig einen großen Naturschutzverband führen: Der NABU hat in Heilbronn und im südlichen Landkreis zur Zeit genau 872 Mitglieder. 28 habe man übers Jahr verloren, bedauerte ihr Vorgänger Karl Strobel, der nach sechs Jahren im Vorstand nicht mehr kandidierte.

 

„Da sind manche nur deshalb ausgetreten, weil wir es als NABU ablehnen, zum Schutz kleiner Vögel die Elstern abzuschießen.“ Über einen solchen Vorschlag kann Tierschützer Strobel (viele Jahre leitete er den Tierschutzverein Heilbronn) nur den Kopf schütteln.

 

Britta Böhringer-Retter ist gelernte Kinderkrankenschwester, betreibt mit ihrem Mann in Böckingen ein zahntechnisches Labor und hat zwei Kinder. Seit mehr als 20 Jahren engagiert sie sich beim NABU im Amphibienschutz, hilft jedes Jahr beim Aufstellen der Krötenschutzzäune im Frühjahr mit. „Ich möchte einfach mehr für den Naturschutz tun“, begründet sie ihre Kandidatur, die einen Generationenwechsel im Verein vollzieht.

Wichtig ist ihr, neue Mitglieder für die Arbeit des Natur- und Umweltschutzverbandes zu werben und die Jugend dafür zu begeistern. Dabei wird ihr Jugendwartin Nicole Simon helfen.

 

Der NABU Heilbronn pflegt zur Zeit 9,7 Hektar Land im Stadt- und Landkreis Heilbronn, ein Drittel der Grundstücke gehört ihm selber: Streuobst- und Feuchtwiesen, Grünland mit den für Vögel so wichtigen Hecken, Wiesen und Schilfflächen. Allein im Köpfertal hat man im vergangenen Jahr 3500 Kilogramm Äpfel geerntet und der Saftverwertung zugeführt, berichtet Strobel. Die Ehrenamtlichen pflegen Kopfweiden, stellen Nistkästen auf, kartieren Dohlen und Schwalben, zählen Kormorane und Wasservögel, bieten naturkundliche Führungen, ebenso Vogel- und Fledermausführungen an.

 

Bei größeren Baumaßnahmen wird der NABU zwingend gehört und um eine Stellungnahme gebeten. Wenn ein Projekt nicht verhindert werden kann, werden zumindest Ausgleichsmaßnahmen gefordert.

 

Heilbronner Stimme, 19.03.2012, von Ulrike Bauer-Dörr


Mitgliederversammlung 2011

Brückenfundament statt NABU-Hecke?

Kleine Erfolge, aber auch Rückschläge kennzeichnen die Situation beim NABU. Auf der Mitgliederversammlung des Naturschutzbundes NABU Heilbronn und Umgebung am 25. März 2011 berichtete der Vorsitzende Karl Strobel erfreut über eine neu angelegte Blumenwiese am Tiefenbach in Auenstein. Der NABU erhielt die ehemalige Ackerfläche durch einen Geländetausch im Rahmen der Flurbereinigung. Dagegen wurde ein neu angebrachtes Schild auf einer Streuobstwiese in Heilbronn-Sontheim zweimal mutwillig zerstört und danach wieder errichtet. Es soll auf die ökologische Bedeutung hinweisen. Immerhin brütet hier ein seltenes Steinkauzpaar.

 

893 Mitglieder gehören aktuell zur NABU-Gruppe. Vor einem Jahr waren es noch 959. Christoph Armbruster stellte als stellvertretender Vorsitzende die naturschutzrechtlichen Aktivitäten vor.

 

Am Gruppenbach bei Ilsfeld-Wüstenhausen ist ein Regenüberlaufbecken geplant. Statt der bisherigen Furt soll dabei eine Brücke über den Gruppenbach gebaut werden. Deren Brückenfundament soll ausgerechnet dort verlaufen, wo sich heute die Hecke in der Beerleshälde in Obhut der Naturschützer befindet. Der NABU schlägt deshalb eine veränderte Planung vor.

 

Zufrieden war Armbruster mit dem zeitlichen Verlauf beim Umbau des Damms am Leberbrunnensee in Flein. Die Wanderungszeiten der Amphibien wurden berücksichtigt.

 

Auf vielseitige Aktivitäten durch zahlreiche Helfer verwies Karl Strobel. Nicole Simon und Carmen Gah führten erfolgreich die Kinder der Jugendgruppe in die Zusammenhänge der Natur ein. 4800 Kilo Äpfel wurden geerntet und Apfelsaft aus ökologischem Anbau verarbeitet. Mit finanzieller Unterstützung der Kreissparkasse steht jetzt eine neue Vogellehrtafel beim Ehrenfriedhof. Die finanzielle Situation des Vereins hat sich dank des Nachlasses des Mitglieds Ingrid Karger deutlich verbessert.

 

Für eine über zwanzigjährige Mitgliedschaft wurden mit der Treuenadel geehrt: Dorothea Fricke, Neckarsulm, Gerhard Geist, Heilbronn, Robin Golembiewski, Flein, Günter Karger, Siegfried Krüger, Beate Schmidberger, Walter Schüle, Rudolf Wormser und Iris Wüst, alle Heilbronn. Für 30 Jahre Mitgliedschaft wurden geehrt: Norbert Hirn und Susanne Schweikle-Sernau, beide aus Heilbronn. Bereits seit 40 Jahre sind beim NABU Mitglied: Werner Klaiber, Heilbronn und Erwin Neuffer, Flein.

 

Der Steinkauz als Charaktervogel der Streuobstwiesen vermehrte sich. 38 Brutpaare verhalfen mit 108 ausgeflogenen Jungvögeln im Unterland der Verbreitung der geschützten Eule. Einen nachträglichen Erfolg gab es für den letztjährigen Vogel des Jahres. Das Gericht hat die Kalteiaktion bei Radolfzell als rechtwidrig bewertet. Die Kormorane sollten dabei auf den Nestern durch Scheinwerfer geblendet und die Eier ausgekühlt werden. Der NABU begrüßt das Gerichtsurteil und hinterfragt die derzeitige Kormoranverordnung, die Abschüsse der Vögel in weiten Bereichen zulässt.

 

Die Stadt Heilbronn hat auf freiwilliger Basis Rampen an den Bordsteinen der Alexander-Baumann-Straße im Industriegebiet Böllinger Höfe errichtet. Dadurch haben die Amphibien auf ihrer Wanderung zum Laichgewässer ein Hindernis weniger zu überwinden. Außerdem wurden Gullydeckel und engmaschige ersetzt, die ein Hineinfallen der Kröten verhindern.

 

Für außergewöhnliche Leistungen erhielten Christoph Armbruster und Günter Karger die silberne Ehrennadel des NABU.